„Gesundheit ist der Garant für ein langes Arbeitsleben“

Sie möchten keinen unserer Artikel mehr verpassen? Dann abonnieren Sie unseren Blog-Newsletter!

 


Herr Blume, bei BGM denken manche Unternehmer erst einmal: Das kostet und es geht Arbeitszeit drauf. Warum haben Sie sich dennoch dafür entschieden?
Lutz Blume:
Nun, wir haben sehr schnell erkannt, dass eine Investition in die Gesundheit der Mitarbeiter sehr sinnvoll ist – völlig ungeachtet jeglicher betriebswirtschaftlichen Kalkulation. Langfristig ist es immer lohnenswert und notwendig, die Mitarbeitenden gesund zu halten oder ihre Restgesundheit zu fördern.

Was bedeutet das, Ihre Restgesundheit zu fördern?
Blume:
Ein kranker Mensch ist nicht nur krank, er hat auch gesunde Anteile. Diese kann man stärken. Wie schon Aaron Antonovsky erkannt hat, ist die innere Haltung und Stärke wichtig, um Resilienz zu entwickeln. Er hat sich der Frage gewidmet: Was hält Menschen gesund? Und nicht: Was macht sie krank? Es ist ein Klischee, zu denken, im Krankenhaus arbeiten nur Menschen, die auf ihre Ernährung achten, nicht rauchen und viel Sport treiben. Das stimmt nicht. Die Mitarbeitenden liefern ein Spiegelbild der Gesellschaft, es gibt immer solche und solche. Wenn die Mitarbeitenden gesund bleiben, sinken dann messbar die Krankheitstage?


Wenn die Mitarbeitenden gesund bleiben, sinken dann messbar die Krankheitstage?
Blume:
Ich bin in dieser Hinsicht eher zurückhaltend. Krank-Sein ist immer multifaktoriell, das heißt, es ist von mehreren Umständen beeinflusst. Deswegen halte ich es für eine überzogene Erwartung, zu denken, dass die Zahl der Krankheitstage dank des BGMs gegen null sinkt. Langfristig denke ich, das könnte vielleicht zwei bis drei Prozent ausmachen, mehr aber nicht.Was erwarten Sie sich stattdessen vom BGM?


Was erwarten Sie sich stattdessen vom BGM?
Blume:
Wir möchten die Mitarbeitenden dafür sensibilisieren, dass es um ihre ganz persönliche Gesundheit geht. Gesundheit geht – unserer Vorstellung nach – mit einem höheren Grad an Zufriedenheit einher. Aber ich glaube auch hier, dass Zufriedenheit von mehreren Faktoren beeinflusst ist und der Arbeitsplatz nur einer von vielen ist. Wir haben das Glück, ausprobieren zu können und zu testen, was für unsere Mitarbeiter geeignet ist.

Inwiefern?
Blume: Es ist ein offenes Angebot, bei dem Mitarbeitende sich auch einbringen können. Es kann sich etwas entwickeln. Wir begleiten Sie auf diesem Weg zur Gesundheit.


Gibt es ein konkretes Ziel, das Sie mithilfe des BGMs erreichen wollen?
Blume:
Wünschenswert ist, dass die Mitarbeitenden selbst mitdenken, gestalten und erkennen, wie wichtig Gesundheit ist – und diese einfordern. Gesundheit ist der Garant für ein langes Arbeitsleben.

Konnten Sie das schon im Ansatz erreichen?
Blume: Es ist ein bisschen früh, um ein abschließendes Fazit zu nennen. Wir haben das BGM erst vor circa einem halben Jahr eingeführt. Natürlich gab es positive Reaktionen von einzelnen Mitarbeitenden, aber eine treffsichere Aussage können wir dazu noch nicht formulieren.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.